27. November 2016 Pemberton Karri-Wälder

Wir fahren heute weiter nach Pemberton. Dieses Dörfchen ist ziemlich verschlafen und liegt mitten „auf dem Land“. Wären da nicht gleich mehrere Nationalparks in der Gegend. Alle haben vor allem ein Thema: Bäume! Und zwar richtig hohe Bäume. Zuerst besuchen wir den Gloucester NP, gleich in der Nähe der Ortschaft.

image

Waldbrände waren (und sind immer noch) ein grosses Problem dieser Gegend. So hatte man früher auf ein paar der höchsten Bäume Ausgucke montiert um die Brandherde von oben möglichst bald zu entdecken.

image

In den Stamm hatte man einfach lange Stahlstangen gehauen. Dann ist man die 53 Meter in die Höhe gekraxelt. Heute wird die Gegend von Flugzeugen überwacht und die Bäume sind wagemutigen Touristen überlassen z. B. Michael😆.

image

Keine Frage, dass er sich das nicht entgehen lässt. Es ist aber nur für absolut schwindelfreie Charakteren empfehlenswert. Die Seite ist zwar mit einem Netz gesichert, zwischen den fast senkrechten Stäben herrscht aber gähnende Leere. Brrr… Ich lasse es nach ein paar Meter bleiben. Das Foto ist nur zum Veranschaulichen wie hoch es da rauf geht.☺

image

Auf dem Weg zum nächsten NP führt uns ein kurzer Abstecher zu den „Cascades“.

image

Kann man bei wenig Zeit aber auch getrost auslassen. Im Warren NP hat es wiederum einen Baum namens Dave Evans Bicentennial Tree den man besteigen kann. Dieser ist viel weniger bekannt, aber nochmals fast 20 Meter höher.

image

Dafür hat es in der Mitte eine Plattform, wo man sich von der Kletterei erholen kann.
Fast oben…

image

Auch ein dritter Nationalpark namens Beedelup NP liegt noch in der Nähe (und somit hat sich unser zweiter Nationalpark-Pass tatsächlich doch noch gerechnet). Hier kann man über eine wacklige Hängebrücke zu einem kleinen Wasserfall laufen.

image

Auch kein Highlight, aber wenn man schonmal in der Gegend ist, ganz hübsch.

image

Wir müssen nun der Wahrheit ins Auge blicken, dass nächsten Freitag bereits unser Flug nach Neuseeland geht und wir nur einen Bruchteil des Südwestens gesehen haben werden. Wir haben uns angewöhnt langsam und intensiv zu reisen. Wir müssen umkehren, damit wir noch ohne Stress zurück nach Perth kommen. Der Südwesten Australiens wird uns also hoffentlich ein anderes Mal nochmals wiedersehen….

image

So fahren wir heute noch zurück nach Hamelin Bay, wo wir einen tollen Sonnenuntergang geniessen.

image

Die Wolken zaubern ein Gesicht mit glühenden Augen an den Himmel.

image

Wir spazieren noch etwas der Küste entlang, aber der kalte Wind treibt uns rasch wieder zurück zum Campground.

image

Unsere Campground-Nachbarn haben gefischt (wie es scheint fischt hier einfach JEDER Australier:)) und keinen Kühlschrank und so kommen wir bereits zum zweiten Mal auf dieser Reise in den Genuss eines „Free Meal“, wie die Aussies das stolz nach einem Fang nennen. Absolut frischen Fisch direkt aus dem Meer quasi vor der Haustüre, einfach super!
Übrigens, Michael ist am 24.11. Götti von einem Ben geworden! Wir gratulieren nochmals aus der Ferne und freuen uns mit euch!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s