4.-5.Juli 2016 Las Vegas

Wir verbringen die Tage bis zu unserem Weiterflug nach Kauai (Hawaii) in Las Vegas. Wir gucken uns vor allem die Neuerungen der City an, wie das Riesenrad.

image

Oder der neue Eingang zum Flamingo Hotel.

image

Gute Aussichten auf den Strip hat man von den diversen Fussgängerbrücken aus.

image

Aber irgendwie habe ich die liebe Mühe mit dieser Stadt: Diese Verschwendung von Wasser, Essen, Energie…, diese vielen traurigen gestrandeten Gestalten auf der Strasse und vor den Slot Machines und daneben dieser Prunk der viel mehr Schein ist als Sein. Dies macht mir irgendwie viel mehr zu schaffen, als bei unseren früheren Besuchen.
Wir spazieren noch etwas durch die neueren Casinos, da ich den lauten nervigen DJ-Sound am Pool auch nicht lange aushalte. Die Decke in der Lobby des Bellagio Hotels, zumindest das finde ich wirklich kreativ!

image

Und noch ein bisschen mehr „Kunst/Kitsch“.

image

image

image

Am 4. July (Independence Day) warten wir dann am Abend gespannt auf das grosse Feuerwerk, dass dann aber irgendwie nicht stattfindet.

image

Las Vegas ist nach wie vor eine ideale Stadt um eine USA Südwest-Reise zu beginnen oder zu beenden. Sie liegt ideal und die Übernachtungspreise sind zumindest unter der Woche (wenn keine Conventions stattfinden) sogar am Strip recht niedrig.

image

Aber mir hängt sie dieses Mal echt zum Halse raus und ich bin froh, als wir am 5. Juli um 15.05 Uhr die Maschine von Alaska Airlines besteigen, welche uns über Seattle nach Lihue (Kauai) bringt. Bye, bye California and Nevada, it was really great!😎

Advertisements

3. Juli 2016 Death Valley Nationalpark

Bevor man in das Death Valley fährt sollte man: Genügend Wasser dabei haben, Volltanken und das Öl und das Kühlwasser checken. Denn eine Panne stelle ich mir im Death Valley alles andere als lustig vor!

image

Wir durchfahren zuerst die Panamint Springs. Mehrere Bergketten die sich hinziiiiiehen…
Ein Krater auf dem Weg als Abwechslung..

image

Dazwischen hat es ein Tal, welches aber noch nicht das berühmte Death Valley ist.

image

Die Strasse…

image

Und dann etwas Seltsames: Im normalerweise trockensten Tal der Erde sehen wir Wasserlachen neben der Strasse!

image

Wir erkundigen uns später im Visitor Center und erfahren was wir für ein Glück haben: Vorgestern zog ein übles Gewitter über das Death Valley (ihr mögt euch an die dunklen Wolken vor zwei Tagen erinnern, als wir in dem Hot Tube sassen?)! Dieses hatte massive Überschwemmungen verursacht, so dass gestern noch kein Durchkommen auf den Strassen war. Heute haben wir Glück und die Hauptstrassen, welche wir befahren wollen sind wieder offen!
Wir halten kurz bei den Dünen von Stovepipe Wells, laufen aber nicht weiter hinein, denn heute ist es hier nicht nur heiss, sondern (wahrscheinlich wegen den seltenen Regenfällen vorgestern) auch feuchter als bei unserem letzten Besuch 2007.

image

Dann erreichen wir das Badwater Basin, der tiefste Punkt im Tal, welcher 85.5 Meter unter dem Meerespiegel liegt.

image

Uff, ist das heiss! Als würde einem ständig ein Föhn auf Stufe heiss ins Gesicht blasen…

image

Wir haben aktuell 116° Fahrenheit dh. knapp 47°Celsius! Da liegen Wanderungen selbst für uns nicht mehr drin…

image

Die Weite lässt sich aber auch aus dem klimatisierten Auto heraus bestaunen!

image

Und am Schönsten finde ich sowieso diese tollen Farben des Gesteins im Tal, darum fahren wir noch den „Artist Drive“.

image

Welch eine Farbenpracht nur durch verschiedene Salze und Metalle hervorgebracht werden!

image

Einfach grossartig!

image

Auch die weitere Streckenführung durch das Tal ist wunderschön.

image

Als letzten Sightseeing-Punkt des Tages fahren wir noch rauf auf den „Dantes View“ einen hochgelegenen Aussichtspunkt über das Tal.

image

Die Aussicht auf das Tal ist ja ganz hübsch von hier oben, vor allem auf das Badwater Basin zu unseren Füssen, aber unserer Meinung nach lohnt sich die lange Fahrt hier rauf nur bedingt. Ein nächstes Mal würden wir eher wieder zum „Zabriskie Point“ fahren.
Dann verlassen wir das Tal wieder. Falls wir mal im Winter hier sein sollten, wenn die Temperaturen erträglich sind, müssen wir unbedingt eine Übernachtung hier einplanen.
Dann erreichen wir nach langer Fahrt (auf einer neuen Strasse, welche unser Navi noch nicht kennt) Las Vegas.
Wir checken ein im Treasure Island Hotel. Am Abend gibt es ein Feuerwerk vor dem Ceasars Palace Hotel.

image

Und wir haben direkt von unserem Hotelzimmer aus perfekte Sicht auf das Feuerwerk! Grandios!

3. Juli 2016 Alabama Hills zum Zweiten

Nach einem gar nicht so schlechten Frühstück im Best Western, welches den Übernachtungspreis (welcher deutlich über unserem Budget liegt) etwas relativiert, fahren wir nochmals in die Alabama Hills. Der Himmel ist heute wolkenlos, toll!
Zuerst fahren wir zu einer Stelle, wo eine Szene von „Iron Man“ gedreht wurde.

image

Ich habe dieses Foto zum „Anti-Dichtestress-Foto“ des Monats erklärt☺.

Der Verlauf der Strasse…

image

Und ein Bewohner der Gegend.

image

Hier ein schlafendes Gesicht. Oder was seht ihr?

image

Und weil heute Morgen die Sierra Nevada Bergkette so schön glasklar im Hintergrund zu sehen ist, hier nochmals ein Arch als Bilderrahmen.

image

Es gibt aber auch Arches, die grösser wirken als sie sind.

image

Einfach eine herrliche Gegend um darin herumzulaufen und -zufahren!

image

image

Aber heute haben wir noch volles Programm. Es gilt nämlich das Death Valley zu durchqueren!

2. Juli 2016 Red Canyon und Alabama Hills zum Ersten

Heute müssen wir zuerst nach Bishop fahren, denn wir wollen unser Zelt, dass sich auch auf dieser Reise wieder absolut bewährt hat, zurück in die Schweiz schicken. Dies dauert ein bisschen, wir füllen Formulare aus und schreiben dick „returned personel items“ drauf, damit zuhause der Zoll nicht nochmal zulangt (und dies hat übrigens dann auch alles super geklappt, danke Peter für den Tipp!). Danach machen wir uns auf die Suche nach einem Red Canyon, den man hier in der Gegend eigentlich gar nicht vermutet. Dazu folgen wir erst mal dieser ellenlangen geraden Strasse.

image

Dann biegen wir ab auf eine Schotterstrasse (Michael freuts☺) und erreichen nach ein paar Meilen tatsächlich diesen roten Canyon.

image

Toll ist vor allem, dass man in engen Kehren auf Schotter mitten hindurch fahren kann.

image

Es hat sogar ein paar Mini-Arches.

image

Wer jedoch wie wir noch die Alabama Hills auf dem Programm stehen hat (ein absolutes Muss!), kann sich diesen Canyon und vor allem die lange Anfahrt meiner Meinung nach schenken. Bei der nächsten Sehenswürdigkeit die wir im Visier hatten, haben wir uns leider etwas verkalkuliert. Die Anfahrt zu den Ancient Bristlecone Pines (nachdem wir die gewaltigsten und die höchsten Bäume der Welt gesehen hatten, fanden wir es irgendwie passend auch noch die Ältesten zu sehen) ist wahnsinnig lang und kurvig. Als wir endlich beim Visitor Center ankommen regnet es doch tatsächlich☺.

image

Was ist denn das? Wir wissen doch schon fast nicht mehr was Regen ist;). Und dann erfahren wir, dass wir zum ältesten Baum namens „Methusalem“ noch gute drei Stunden zu wandern hätten. Uuups… falsch geplant, das reicht nicht mehr heute.

image

So sehen uns ein paar der knorrligen Kerlchen halt nur in der Nähe des Visitor Centers an. Sie wachsen unglaublich langsam und haben sich hervorragend dem rauen Klima hier auf rund 3000 Meter über Meer angepasst. Das Alter von „Methusalem“ (den wir jetzt halt nicht sehen werden) wird auf rund 4750 Jahre geschätzt!
Die 395er führt uns dann mit schöner Hintergrundkulisse nach Lone Pine, wo wir bereits vor gut einer Woche im Best Western ein Zimmer reserviert haben.

image

Die Umgebung von Lone Pine wurde und wird noch heute oft als Filmkulisse für viele Hollywood-Filme benutzt. Darum besuchen wir nach dem Einchecken noch kurz das Film Museum im Ort. So ist hier z.B. die „Zahnarzt-Kutsche“ aus dem Film „Django“ von Quentin Tarantino ausgestellt.

image

Teile dieses Filmes, aber auch vor allem vieler alter Western wurden hier in den Alabama Hills gedreht, welche wir nun in natura besichtigen wollen. Es ist etwas wolkig, was eine besondere Stimmung zaubert.

image

Wir fahren der Movie Road entlang und wandern zuerst zum Möbius Arch. Kommt die Sonne hervor nutzen wir das gleich für ein paar Fotos aus verschiedenen Perspektiven mit und ohne Statisten.

image

image

image

Die Gegend hier ist einfach magisch, ein grosser Felsenspielplatz! Mit etwas Fantasie erblickt man die verrücktesten Steinfiguren.

image

Grosse Riesenwürmer, oder was seht ihr hier?☺

image

Besonders schön finde ich diesen „Heart-Arch“, den ich speziell meinen Lieben zuhause schicken möchte!

image

Wir fahren noch etwas in der Gegend rum, eine Karte aus dem Museum zeigt auf wo welche Filme gedreht wurden. Man kann wirklich auf guten Schotterstrassen direkt zwischen den Felsen hindurchfahren.

image

Hier wurden z.B. Teile von Django gedreht (den zwar Michael ich aber nicht gesehen habe, darum kann ich nicht genaueres dazu schreiben).

image

Wir sind so begeistert (es gibt hier noch so viel zu entdecken!), dass wir beschliessen morgen früh nochmals vorbeizuschauen.

image

Die Nacht in einem Hotelzimmer nach so vielen Nächten im Zelt kommt uns irgendwie komisch vor, ich fühle mich irgendwie eingesperrt. Schräg…

1. Juli 2016 Mammoth Lakes und Hot Tube

Heute geht es nun weiter, wir verlassen über den Tioga Pass den Yosemite Nationalpark. Auch nach dem Park hat es hier sehenswerte Seen und herrliche Landschaft.

image

Und der Schnee ist auch nicht weit…

image

Als wir Lee Vining erreichen stellt sich für uns wieder die Übernachtungsfrage. Laut Visitor Center der Region sind auf unserer Route sämtliche Campgrounds voll. Wir zweifeln das zwar etwas an, mögen heute aber nicht lange rumsuchen und müssen auch dringend wieder mal duschen und waschen. Und so fragen wir gleich beim Mono Lake RV Resort im Ort an und kriegen tatsächlich noch ein Plätzchen auf der Group Campsite. Wir werden sie uns also mit anderen Parteien teilen müssen, aber sie ist billig und bietet alles was wir brauchen, also kein Problem für uns. Zuerst ist aber nun Sightseeing angesagt und wir fahren südwärts.
Zuerst besichtigen wir den Obsidian Dome.

image

Ein Lava Flow, ein 20m hoher Lavastrom. Bestehend vorwiegend aus Glasbasalt, welcher den Hügel in der Sonne zum Glitzern bringt.

image

Wir haben auf Big Island (Hawaii) 2010 bereits grössere und spannendere Lavafelder gesehen und sind darum wohl nicht so gewaltig beeindruckt, aber Michael kann nun endlich mal etwas Offroad fahren☺.

image

Dann fahren wir in das Ski-Resort Mammoth Lakes, wo auch im Sommer so einiges los ist. Unsere Mägen knurren und wir werden per Zufall in der höchstgelegenen Brauerei Kaliforniens fündig.

image

Wir verspeisen einen sehr leckeren Teller Nachos und Michael besorgt sich noch ein frisch gebrautes Bierchen für später.
Mammoth Lakes erinnert uns etwas an die Alpen.

image

Nur dass im Hintergrund die Sierra Nevada aufragt.

image

Dann wollen wir einem kleinen, aber feinen Geheimtipp nachgehen. Gleich südlich des Flugplatzes von Mammoth an der 395 biegt man gen Osten auf die Benton Crossing Rd ab, nach 3,6 miles geht es ein paar hundert Meter nach links auf eine Schotterstrasse und man erreicht einen kleinen Parkplatz mitten im Nirgendwo. Hier sieht man bereits den kurzen Boardwalk der zu einem Mini Hot Tube führt.

image

Wir haben Glück, eben als wir kommen laufen uns ein paar Mädchen entgegen, und wir haben die Hot Tube für uns alleine. Denn es haben definitiv nicht mehr als 3-4 Personen darin Platz.

image

Der Hot Tube ist vulkanischen Ursprungs und über 42°C heiss. Mir bald einmal zu warm. Buuh… Im Hintergrund Richtung Death Valley bauschen sich mächtige Gewitterwolken auf (die Folgen davon werden wir übermorgen zu sehen und spüren bekommen).
Dann fahren wir zurück zu unserem Campingplatz waschen, duschen und mit unseren Campnachbarn plaudern.

image

Leider ist dies bereits unsere letzte Nacht im Zelt (es war so toll, dass wir uns schon etwas wehmütig fühlen). So beginnen wir unsere Campingsachen zu verschenken. Das meiste Material nimmt dankbar eine Grossfamilie aus Kalifornien, welche eine Winery betreibt und uns für die Sachen noch eine Flasche eigener Weisswein schenkt.

30. Juni 2016 Tenaya Lake

Danach fahren wir zum nicht weit entfernten Tenaya Lake. Wir haben es nicht erwartet, aber wir finden an diesem tiefblauen Bergsee tatsächlich einen Sandstrand vor!

image

Und noch besser: Man kann hier wunderbar Baden! Das Wasser ist zwar „refreshing“, aber nicht zu kalt. Herrlich!

image

Als wir dann jedoch noch ein wenig dem See entlang laufen wollen,

image

werden wir im Wald fast von den Moskitos gefressen! Es ist leider fast nicht zum Aushalten und wir eilen zurück zum mückenfreien Strand.

image

image

Und obwohl es langsam langweilig wird: Den Rest des herrlichen Tages verbringen wir wiederum an unserem Wohlfühlort am Bach vor der Campsite und so:

image

30. Juni 2016 Tuolumne Meadows und Soda Springs

Noch vor dem Frühstück fahren wir die kurze Strecke zur Tuolumne Meadows Hochebene

image

und haben Glück: Eine Gruppe Rehe können wir gemütlich beim Grasen beobachten!

image

Eine Viertelstunde später haben sie sich dann auch schon in den Wald zurückgezogen. Wir sind noch nicht hungrig und beschliessen gleich noch eine kurze Wanderung hier anzuhängen.

image

Wir laufen zu den Soda Springs und natürlich sehen wir unterwegs wieder Murmeltiere. Ob er sich den dicken Bauch auf dem Felsen wärmt?

image

Das Vorkommen dieser Soda Springs hier in der Gegend kann man sich anscheinend nicht wirklich erklären.

image

Die kleinen Tümpel sind meines Erachtens nur bedingt sehenswert, aber die Gegend ist wunderschön.

image

Auf den Bergen rundherum ist noch Schnee zu sehen, wir selbst sind aber schon wieder am Schwitzen.

image

Zurück auf der Campsite gönnen wir uns dann ein ausführliches Frühstück.

image