Unsere Weltreise – Übersicht

Unsere Weltreise ist nun bereits Geschichte, eine wunderschöne Erinnerung von der wir lange zerren werden! Gerne möchte ich auch zukünftigen Lesern die Navigation auf unserem Blog erleichtern und euch mit diesem letzten Post neugierig machen auf die besuchten Reiseregionen während unserer neunmonatigen Reise.

Juni/Juli 2016 USA Süd-Westen (Kalifornien/Nevada) Reiseart: Mietauto und Zelt

img_0491.jpg

USA Südwesten (Kalifornien/Nevada)

Juli 2016 Hawaii (Kauai/Oahu) Reiseart: Unterkunft/bei Freunden und Mietauto

img_2410.jpg

Hawaii (Kauai/Oahu)

 

August 2016 Ostküste Australien (Cairns bis Byron Bay) Reiseart: Spaceship-Camper

img_4078.jpg

Ostküste Australien (Cairns bis Byron Bay)

September 2016 Bali Reiseart: Surfcamp und Unterkünfte inkl. Transfers

img_4859.jpg

Bali

September 2016 Red Center Australien Reiseart: 4×4 Camper

img_5282.jpg

Red Center Australien

September/Oktober 2016 Top End Australien Reiseart: 4×4 Camper

img_6587.jpg

Top End Australien

Oktober 2016 Kimberleys Australien Reiseart: 4×4 Camper

img_7159.jpg

Kimberleys Australien

Oktober/November 2016 Westküste Australien Reiseart: 4×4 Camper

img_8292.jpg

Westküste Australien

November 2016 Südwesten Australien Reiseart: 2WD-Camper

img_0291.jpg

Südwesten Australien

Dezember 2016 Neuseeland Nordinsel Reiseart: Camper Self Contained

img_1138.jpg

Neuseeland Nordinsel

Weihnachten/Neujahr 2016/2017 Reisepause auf Bali Reiseart: Surfcamp

img_1460.jpg

Reisepause auf Bali

Januar 2017 Thailand Reiseart: Bus/Bahn und Unterkünfte

img_2823.jpg

Thailand

Januar 2017 Kuala Lumpur Reiseart: Zug und AirBnB

img_3001.jpg

Kuala Lumpur

Februar 2017 Sri Lanka Reiseart: Surfcamp/organisierte Tour mit Fahrer

img_3857.jpg

Sri Lanka

Wer noch mehr mit uns mitreisen möchte, kann das auf diesen beiden Seiten tun:

GoWest Reiseblog  alle Reisen ab 2012 (noch im Aufbau)

Reisewebsite alle früheren Reisen bis 2012 mit USA Südwesten, USA Nord- und Südwesten ink. Yellowstone, Hawaii, Südost-Australien, Namibia, Costa Rica und anderen (noch nicht in Blogform)

Viel Spass beim virtuellen Mitreisen!

 

Die Reise geht weiter…

Perfekt getimt zum Ende unserer Weltreise habe ich das Free Storage Limit dieser WordPress-Seite ausgeschöpft. Aber keine Angst, Sun and FlipFlops reisen weiter und zwar hier: gowestreiseblog.wordpress.com . Da mir das Bloggen so Spass gemacht hat, werde ich unsere bisherigen und weiteren Reisen in diesem Blog dokumentieren. Dort werdet ihr dann so nach und nach (nur keine Eile :-)) folgendes finden:

Off the beaten tracks mit Mietauto und Zelt im Südwesten der USA 2012DSC00124

die Garteninsel Kauai und Surfen auf Oahu (Hawaii) 2013DSC02065

Cape Town, Garden Route, Kleine Karoo und Elefanten ohne Ende in Südafrika 2014DSC05132

Cuba – ein Land der Gegensätze im Um- und Aufbruch 2015DSC05936

-teurer geht’s nimmer London 2015DSC07124

-Die Insel der Götter Bali 2015DSC07692

Und alle weiteren Reisen, die da hoffentlich noch folgen werden… 😉

Unsere Reisen von 2003-2012 (unter anderem: USA, Namibia, Südost-Australien und Costa Rica) findet ihr bereits dokumentiert auf unserer alten Reise-Website: www.c98.ch/reisen.html. Viel Spass and see you there!

 

Die schönsten (Welt-) Reise-Zitate

Ich habe hier ein paar nette Weltreise-Zitate gefunden, die mir aus dem Herzen sprechen und ich gerne mit euch teilen möchte. Meine Liebsten:

Collect moments, not things.

Das Leben ist zu kurz für „irgendwann“.

Die Welt ist zu gross, um an einem Ort zu bleiben.

If you’re not barefoot, you’re overdressed. 🙂

Wenn du glaubst das Abenteuer sei gefährlich, versuche Routine. Sie ist tödlich. Paulo Coelho

Manchmal erkennt man den Wert des Augenblicks erst, wenn er eine Erinnerung geworden ist.

Besser mal ein bisschen zu weit gehen, als nicht weit genug.

Reisen macht bescheiden. Es lässt dich erkennen, was für einen winzigen Platz in der Welt zu einnimmst. Gustave Flaubert

Niemand kommt von einer Reise so zurück wie er weggefahren ist. Graham Green

Jobs fill your pockets, adventures fill your soul.

Am Anfang braucht es oft Mut, um am Ende glücklich zu sein.

Reisen heisst zu Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem,was sie über andere Länder denken. Aldous Houxley

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, „wo kämen wir hin“ und niemand ginge um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge. Kurt Marti

Abenteuer beginnen wo Pläne enden.

Reisen bedeutet, Grenzen zu überschreiten. Auch die eigenen. Wanda Rezat

Oft sind es die schlechtesten Strassen, die uns zu den schönsten Orten führen.

So lange der Weg schön ist, braucht man nicht zu fragen wohin er führt.

Reisen kostet zwar Geld, aber man ist trotzdem jedesmal reicher.

Die besten Geschichten erlebt man offline.

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. Oscar Wilde

Und für Campingfreaks: Lieber 1000 Sterne am Himmel, als fünf an der Hoteltür 🙂

In diesem Sinne: You never know until you go!

Und zu guter Letzt lassen wir noch Wilhelm Busch in Gedichtform zu Wort kommen: Viel zu spät erkennen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum Mensch, sei zeitig weise: Höchste Zeit ist’s! Reise, reise!

 

Nach 9 Monaten – was wir vermissen werden und was nicht

Das werden wir nicht vermissen:
-das 14. Rice&Curry in 14 Tagen
-undurchschaubare Trinkgeldsysteme
-WCs, die nur ein Loch im Boden sind
-Fleisch, mit noch allem drin und dran
-Tempel, in die nur Männer Zutritt haben
-in der grössten Hitze in langen Kleidern rumlaufen
-Gerüche & Geschmäcker (siehe auch unten😉)
-Feilschen was das Zeug hält

Das werden wir ganz klar vermissen:
-viel draussen sein
-viel Schlaf!
-täglich neue Erlebnisse und Eindrücke
-viele lächelnde, nette, hilfsbereite Menschen, die Zeit haben
-frische Früchte
-warmer Regen
-Gerüche & Geschmäcker (siehe auch oben😉)
-öffentliche BBQ, WCs, Schwimmbäder etc.
-Leute, die sich über Regen freuen
-Weite und Platz!
-das Meer
-stets freundlicher zuvorkommender Service
-die Freiheit, den Tag selbst zu gestalten
-Wärme!
… und Sun and Flipflops!☺

image

Nach 9 Monaten Reise – auf das freuen wir uns Zuhause

Nach 9 Monaten ist unsere grosse Reise jetzt vorüber.
image

Der geplante letzte Abstecher nach Südmarokko lassen wir sein. Nach Hause und dann nur noch für so kurze Zeit nochmals fort erscheint uns mittlerweile etwas unsinnig und wir ahnen, dass wir Zuhause viel Zeit zum „Wiederankommen“ brauchen werden. Unsere Herzen sind zweigeteilt: Einerseits sind wir etwas traurig, dass das grosse Abenteuer jetzt vorbei ist, andererseits freuen wir uns auch auf ein paar Dinge zuhause und sind einfach unendlich dankbar für alles was wir erleben durften!
Grundsätzlich sind wir erstaunt, wie wenig von unseren Sachen wir auf unserer Reise tatsächlich vermisst haben! Das Leben aus dem Rucksack war und ist auch jetzt nach 9 Monaten für uns nie ein Problem!
Hier ein paar Kleinigkeiten auf die wir uns aber doch tatsächlich nach dieser langen Zeit freuen:
-Unsere Familien und Freunde! Natürlich!+
-Käse, Brot (kein Toast!), „Härdöpfustock“ und „Zürigschnetzlets mit Chnöpfli“☺ (muss für Michael noch Raclette hinschreiben)
-unseren Garten und unsere Wohnung
image
-Trinkwasser ab dem Hahnen (ist echt ein Luxus!)
-wirklich saubere Wäsche😉
-WC-Papier, durch das man nicht hindurchsehen kann😆
-meinen Backofen (kein Scherz! gutes Gebäck, Gratins etc. kriegt man hier in Asien praktisch nicht)
-auf die Arbeit (auch kein Scherz!), ich für meinen Teil hoffe bald etwas Spannendes zu finden
-eine funktionierende Abfallentsorgung
-zu wissen wo man morgen schläft
-zu wissen, dass man das bekommt was man bestellt (in der Regel😉)
-auf die nächste Reise☺☺☺!
image

20.-25. Februar Mirissa

Unsere letzten Tage vor unserer Rückreise in die Schweiz verbringen wir im schönen Mirissa.

image

Hier kann sowohl gesurft wie auch gebadet werden. Ein Geheimtipp ist Mirissa aber schon lange nicht mehr, auch hier hat der Massentourismus Einzug gehalten.

image

Trotzdem geniessen wir diese letzten Tage in der Wärme hier nochmals in vollen Zügen!

image

image

Auf den Felsen am Strand lassen sich wunderbar die Krabben beobachten.

image

Und einen Geheimtipp haben wir trotzdem noch: Man halte sich bei unserer Unterkunft nach rechts anstatt nach links und folge dem Pfad bis ans Meer. Hier findet man einen einsamen Strand, welcher aber wegen grosser Steine nicht wirklich zum Baden geeignet ist.

image

Folgt man dem Strand dann rechterhand gelangt man auf einen relativ steilen Pfad (gute Schuhe!) der herrliche Ausblicke bietet.

image

Diesem folgen wir weiter…

image

… bis wir eine kleine Anhöhe erreichen.
Und die Aussicht von hier oben durch die Palmen hindurch ist einfach wunderschön!

image

Und mit diesen tollen Erinnerungen möchten wir uns nun verabschieden.
Am 25.2.2017 spät Abends wurden wir mit einem Taxi zum Airport in Colombo gefahren. Michael vergass noch seine Wanderschuhe darin, aber glücklicherweise musste der Fahrer gleich noch jemanden anderes abholen und war noch vor Ort!😥 Früh am Morgen startete dann unsere Emirates-Maschine nach Dubai und nach 7 Stunden Aufenthalt in Dubai und ein paar weiteren Stunden Flug betraten wir dann nach rund 9 Monaten Reise in Zürich wieder heimatlichen Boden!

image

Wir möchten uns nun noch bei all unseren fleissigen Lesern des Blogs für eure Treue bedanken! Der Blog wird uns eine wunderbare Erinnerung sein und vielleicht in dem einen oder anderen Leser etwas Fernweh wecken! Wir haben uns unterwegs noch ein paar (nicht ganz ernst gemeinte😉😆) Gedanken zu unserer Rückkehr gemacht, die wir als Abschluss jetzt noch gerne mit euch teilen. Goodbye… and a lot of sun and flipflops in eurem Leben wünschen euch die Weltenbummler Vreni & Michael!

20.-25. Februar Sounds of Nature Guesthouse Mirissa

Unsere lange Reise neigt sich langsam dem Ende zu. Ein komisches Gefühl! Unsere letzte Station ist Mirissa. Angeblich einer der schönsten Badeorte Sri Lankas. Auch hier haben wir eine Unterkunft etwas ausserhalb gewählt, das Sounds of Nature Hotel. Es liegt etwas abseits vom Strand, dafür ist hier der Name wirklich Programm! Der Ausblick von unserer Terrasse.

image

Hervorheben möchten wir auch das hier wirklich hervorragende Frühstück. Als ein Gast (es ist nur ein kleines Guesthouse) Geburtstag hatte, gab es sogar Schokokuchen für alle!☺

image

Zum ersten Haupt-Strandabschnitt sind es ca. 15 Min. zu Fuss einer vielbefahrenen  Strasse entlang oder 100-150 Rupien (je nach Verhandlungsgeschick😆) mit dem Tuktuk.

image

Hier gegenüber liegt auch unser kleiner Lieblings-Roti-Shop (unbedingt Schoko-Banane probieren!) namens Maggie’s Roti Shop. Ein paar Tische, ein Koch, ein Kellner, das wärs. Das Essen ist günstig und super. Wenn es viele Leute hat, wird halt gewartet. Punkt.
Bei der Unterkunft rennen ständig Squirrels über die Terrasse und mindestens einmal täglich hat man Affenbesuch!

image

image

Eine Affenhorde lebt hier in den Bäumen und ist super zu beobachten!

image

17.-20. Februar Hikkaduwa – Jasmine Garden Beach Guesthouse

Unsere Rundreise mit Sameer neigt sich langsam dem Ende zu. Heute lernen wir noch seine Frau und seinen kleinen Sohn kennen. Sie fahren heute mit uns, da sie wie wir nun ein paar Tage zusammen am Meer verbringen wollen. Begleitet von englischen Kinderliedern ab CD und srilankesischen Wiegeliedern gesungen von Sameers Frau😊 erreichen wir dann den Küstenort Hikkaduwa, wo wir uns von Sameer verabschieden.
Wir beziehen ein Zimmer im Jasmine Garden Beach Hotel. Es liegt direkt am Meer.

image

Es wird von freundlichen Einheimischen geführt und ist für srilankesische Verhältnisse blitzblank sauber.

image

Unser Zimmer liegt zwar zur Strasse hin, aber laut ist es nicht. Das Guesthouse liegt an einem etwas ruhigeren Abschnitt des doch sonst sehr trubeligen Strandes. Das kommt uns gerade recht, da wir hier nun einfach ein bisschen unsere weitgereiste Seele baumeln lassen wollen ohne dröhnende Party-Musik bis nach Mitternacht.

image

Der einzige Nachteil ist, dass Michael bis zur Surfbeach entweder 30 Minuten dem Strand entlang laufen oder ein Tuktuk nehmen muss. Es gibt Schlimmeres😉…
Auch die Restaurants sind etwas weiter weg. So richtig gut haben wir hier selten gegessen, aber die Lage der Beach-Restaurants mit dem hier anscheinend beliebten Beach-BBQ ist natürlich super!

image

So haben wir die Tage hier gesurft (im Ranjith’s Beach Hut machen sie einen guten Preis für die Boardmiete und das Essen ist günstig und nicht schlecht!) und relaxt. Das Wetter war durchzogen, mal Sonnenschein, mal bedeckt. Schöne Sonnenuntergänge gab es aber einige zu bewundern!

image

16. Februar 2017 Rainforest Lodge

Nach dem Ausflug werden wir wiederum mit dem Tuktuk (ein Auto schafft es niemals durch diese engen Gässchen!) zurück gebracht. Die Landschaft mit diesem intensiven Grün ist einfach herrlich!

image

Dies ist übrigens der Blick eines Tuktuk-Gastes…

image

In diesem Gefährt haben (wenn es wie heute sein muss😆) übrigens 4 Personen, 2 Reisetaschen und drei Rucksäcke Platz. Wir habens ausprobiert😊.
Denn auch zu unserem heutigen Hotel, der Rainforest Lodge (Achtung: es gibt hier in der Gegend ein paar die ganz ähnlich heissen!), gelangt man nur per Tuktuk.
Dafür ist es ein absolutes Juwel! Die Aussicht von unserem Zimmer!

image

Unsere Terrasse. Man ist wirklich mitten im Regenwald!

image

Ich hab mir gesagt, wenn ich einmal ein paar Tage Zeit für mich irgendwo im Nirgendwo brauche. Ich glaube, das wäre perfekt!

image

Obwohl wir ja wiedermal absolutes Wetterglück haben! Im Regenwald regnet es ja bekanntlich gerne und oft, ob es dann immer noch so traumhaft hier ist?

16. Februar 2017 Sinharaja Rainforest

Heute geht es nun weiter in das letzte Regenwaldgebiet Sri Lankas. Da eine lange Strecke vor uns liegt, starten wir wiederum früh. Die Strasse führt kurz direkt dem Zaun des Uda Walawe NP entlang und so sehen wir gleich nochmals einen Elefanten grasen.

image

Der heutige Abschnitt führt wunderschön über Bergsträsschen durch kleine Bauernsiedlungen. Laut Sameer sind die Leute hier aber nicht arm, da hier Zimt und Pfeffer gut wächst.

image

Zum Eingang des Sinharaja Rainforests werden wir dann von einem freundlichen Tuktukdriver gefahren, der aber kein Wort Englisch sprach. Es ging so über verwinkelte, holprige Strässchen, dass wir uns bald einmal gefragt haben, wo wir schlussendlich wohl landen werden…
Bis wir dann tatsächlich bei einer kleinen Siedlung mit Mini-Restaurant stoppen, wo uns ein englischsprechender Guide in Empfang nimmt.

image

Das Unesco Weltnaturerbe, den Sinharaja Regenwald, erkundet man zu Fuss. Es ist hier aber auch bei schönem Wetter sehr heiss und schwül. Man gerät ganz schön ins Schwitzen…😥 Und lange Hosen und gute Schuhe sind wegen den Blutegeln und sonstigen Krabbelviecher empfehlenswert.
Die Wege sind nur am Anfang so harmlos wie auf dem Bild, aber wir haben auch schon Schlimmeres gesehen…
Eine Riesenschnecke gleich beim Eingang.

image

Man kann den Regenwald meines Wissens nur mit Guide besuchen, was auch sinnvoll ist, da diese ein geschultes Auge für kleine Bewohner des Waldes haben. Ein Prachtsexemplar von einem Tausendfüssler.

image

Eine Känguru-Echse. Wegen ihren langen, angewinkelten Hinterbeine so genannt.

image

Der Weg durch den dichten Regenwald.

image

Ein Pump Nose Lizard. Ohne Guide hätten wir den weder gesehen, noch so gute Fotos hingekriegt.

image

image

Eine grüne Viper. Ganz schön giftig…

image

Wir durchqueren einen Bach. Ohne nasse Füsse oder Schuhe geht das nicht…

image

Und gelangen zu einem hübschen Wasserfall, wo man auch Baden kann.

image

image

Wir sehen auf unserer Tour noch viele weitere Tiere, auch wenn sich unser Guide etwas oft die Augen seiner Kollegen „leiht“😉. So z.B. dieses Riesen-Eichhörnchen hoch in den Bäumen.

image

Die Tour durch den Regenwald war sehr schön, obwohl ich etwas von Kopfschmerzen geplagt wurde. Man sollte sich aber nicht vor Krabbeltierchen und drückender Hitze fürchten.

image

Blutegel haben wir übrigens gesehen (sie sind viel kleiner und dünner als ich dachte), wir wurden jedoch beide verschont. Der Russe mit Sonnenbrand scheint besser als wir geschmeckt zu haben…😆